Ausstellung einer Verordnung

Ausstellung einer Verordnung

Die Ausstellung einer ergotherapeutischen Verordnung unterliegt dem behandelnden Arzt. Dieser kann eine Verordnung ausstellen, sofern eine entsprechende Einschränkung oder Förderung im sensorischen (die Aufnahme und Verarbeitung von Wahrnehmungsreizen betreffend), motorischen (die Beweglichkeit, das Bewegungsausmaß oder die Koordination betreffend), kognitiven (die geistige Leistungsfähigkeit betreffend) oder psychischen (die Sozialität und Emotionalität betreffend) Bereich vorliegt.

Umfang und Behandlung

Die wöchentliche Behandlungsfrequenz und die Behandlungsdauer richtet sich nach der bestehenden Einschränkung und den Vorgaben seitens der Krankenkasse. Ebenso reglementiert ist die Dauer einer Therapieeinheit sowie die Anzahl der Behandlungen auf der Verordnung. Einige Informationen können im Heilmittelkatalog nachgelesen werden. Nach der Einhaltung der Vorgaben besteht zum Umfang der Ergotherapie die Faustregel "So viel wie nötig, so wenig wie möglich".


 

 

Aufbau einer Verordnung

Angaben auf einer ergotherapeutischen Verordnung (Muster 13)

Auf der Verordnung ist es wichtig und notwendig, dass alle Angaben korrekt und vollständig ausgefüllt sind. Ist dies nicht der Fall, sind die Angaben lückenhaft oder entsprechen nicht den Vorgaben, bedarf es einer Korrektur durch den verordnenden Arzt.

Neben den Grunddaten im oberen linken Feld, sind weitere Informationen für die Behandlung erforderlich, um die Verordnung entsprechend nutzen können.

Im folgenden sind die einzelnen notwendigen Eintragungen für eine korrekte Verordnung aufgeführt:

 

 

  • Im oberen Bereich werden die grundsätzlichen Daten wie Name, Adresse und Krankenkasseninformation eingetragen sowie auf der rechten Seite die Therapieform angekreuzt.
  • Dort sind ICD-10-Code, darunter die Diagnosegruppe sowie daneben die Leitsymptomatik anzukreuzen. Zudem ist eine konkrete Diagnose, basierend auf dem ICD-10-Code, und eine passende Leitsymptomatik notwendig. Wenn bei der Leitsymptomatik die Felder a bis c nicht zutreffen, muss über die "patientenindividuelle Leitsymptomatik" die Definition der Krankheitsbilder schriftlich eingetragen werden.
  • In der Sparte darunter befinden sich die "Heilmittel nach Maßgabe des Kataloges". Dort wird die entsprechende Behandlung eingetragen, die der Arzt verordnet, z.B. "motorisch-funktionelle Behandlung". Daneben folgt die Anzahl der Behandlungseinheiten.
  • Darunter kann der Arzt noch ggf. ein ergänzendes Heilmittel verordnen.
  • In der darauffolgenden Zeile kann der Arzt einen Therapiebericht, einen Hausbesuch anordnen und die Therapiefrequenz, z.B. 1-2 wöchentl. vorgeben.
  • Im Feld unten links können ggf. Therapieziele/ weitere med. Befunde und Hinweise eingetragen werden. Dies ist aber nicht zwingend notwendig.
  • Unten rechts im Feld sind zur Bestätigung der Informationen auf der Verordnung der Stempel und die Unterschrift des Arztes nötig.

 

 

Welche Regelungen ansonsten gelten, kann im Internet nachgelesen werden (BED e.V.) oder Sie rufen uns an. 

Die genauen Vorgaben sind nachzulesen unter den Heilmittel-Richtlinien nach § 92 SGB V.

Die Ergotherapeutin/der Ergotherapeut ist bezüglich der Verordnung nicht verpflichtet, die Richtigkeit der ärztlichen Angaben zu überprüfen, er muss nur die Vollständigkeit und Eintragungen kontrollieren.

Ergotherapie Haurand
Praxis für Ergotherapie in Dortmund