Die Praxis

Die Praxis Haurand befindet sich in demselben Gebäude wie der Kaufland in Dortmund-Körne. Im 2. Obergeschoss finden Sie auf derselben Etage weitere medizinische Praxen, z.B. Orthopäden, Physiotherapie und Sanitätshaus.

Über Fahrstühle ist ein barrierefreier Zugang zur Praxis möglich. Auf dem Parkdeck stehen Ihnen ausreichend viele Parkplätze zur Verfügung. Die nächsten Stadtbahnhaltestellen sind "Am Zehnthof" und "Juchostraße".

Die modern ausgestattete Ergotherapiepraxis verfügt auf 140m² über fünf verschiedene, zweckgebundene Behandlungsräume und einen großzügigen Empfangsbereich. Die Ausstattung ist weit über dem Standard und erfüllt unsere hohen Anforderungen an Professionalität und Funktionalität.


Willkommen in der Praxis der Ergotherapie Haurand




Raum 1

Raum 1 ist aus der Zusammenlegung von zwei kleineren Räumen (Räume 1 und 2) entstanden. Durch seine heutige Größe bietet er viele Möglichkeiten und Komfort. Er  ist speziell auf die Behandlung erwachsener Patienten mit neurologischen oder orthopädischen Einschränkungen ausgelegt. Aufgrund der Ausstattung ist es möglich, die Therapie individuell und persönlich anzupassen. Er verfügt unter anderem über eine große verstellbare Liege, einen multiadaptierbaren Tisch und über diverse Materialien und Hilfsmittel.




Raum 3

Raum 3 ist vor allem für die Behandlung von Kindern gedacht, wird aber auch mit Erwachsenen genutzt. Die Ausstattung umfasst eine Sprossenwand, diverse Bälle, Naturmaterialien, ausgewählte Spiele, ein großes Kirschkernbad und vieles mehr.

Hier stehen besonders die Motorik (Bewegung) und Sensorik (Wahrnehmung) im Vordergrund. Zudem können hier Verhalten, Konzentration und Aufmerksamkeit im Mittelpunkt stehen. Durch unterschiedliche Materialien können v.a. Kinder vielfältig und damit kindgerecht gefördert werden.  Es ist ständig möglich, die Therapie an die Fähigkeiten und die Tagesform anzupassen, so dass die Kinder motiviert an der Therapie teilnehmen.




Raum 4

Raum 4 ist mit einem multifunktionalen Deckenkreuz ausgestattet und bietet deswegen viele Möglichkeiten, die Therapie zu gestalten. Über verschiedene Aufhängungen wie einer Plattform-Schaukel, Hängematte, Strickleiter oder Frosch-Schaukel können Kinder auf unterschiedlichem Wege motivierend gefördert werden. Es können beispielsweise Schwierigkeiten mit der Rumpfkontrolle, dem Gleichgewicht, der Bewegungskoordination, der Körperwahrnehmung oder der Körperaufrichtung kindgerecht behandelt werden.



 

Raum 5

Raum 5 ist ein klassischer Werk- bzw. Handwerksraum. Je nach Zielsetzung werden Werkstücke erstellt, die aufgrund ihrer Anfertigung bestimmte Fähigkeiten fördern. So können z.B. bei der Arbeit mit Peddigrohr zur Erstellung eines Korbes die propriozeptiv-taktile Wahrnehmung in Verbindung mit der Feinmotorik beübt und verbessert werden. Bei der Arbeit mit Holz oder Stein ist wiederum eher die körperliche und geistige Ausdauer, sowie die Regulation der Muskelspannung im Vordergrund. Das Material, der Umfang, die Umsetzung der Arbeitsschritte, sowie die übergreifenden Leistungen ergeben den Schwerpunkt der Förderung. Dabei wird natürlich abgestimmt, ob es überhaupt mit den Vorstellungen und Zielen des Patienten kompatibel ist.

 

Des Weiteren können natürlich auch Hilfsmittel und Werkstücke erstellt werden, die im häuslichen Umfeld Hilfestellung bieten oder zum Ausbau der Fähigkeiten dienen.




Raum 6

Raum 6 kann sehr unterschiedlich genutzt werden. Durch seine vielseitig anpassbare elektrische Liege, ist es möglich verschiedene Positionen einzustellen, um sie den Zweck bestmöglich anzupassen.  So können hier neben der Mobilisation im Liegen von orthopädischen oder neurologischen Einschränkungen, auch Entspannungsübungen durchgeführt werden. Zudem ist es, aufgrund der reizarmen Gestaltung und geringen Geräuschpegel hervorragend für Hirnleistungstraining, zur Diagnostik und Konzentrationsübungen geeignet. 

Ergotherapie Haurand
Praxis für Ergotherapie in Dortmund